Poetisch engagiert: Poetry Slam für Klimaschutz und Solidarität

Termin: 5. Dezember 2019, 19 Uhr 
Ort: Wälderhaus, Wilhelmsburg (Am Inselpark 19, 21109 Hamburg) 
Eintritt: frei 

Wir laden ein zum Dichter*innen-Wettstreit!  

Gesucht werden poetische Beiträge, die gute Ideen liefern für Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung, für Solidarität und Vielfalt. Denn ein gutes Klima braucht unser Planet und gutes Klima braucht unsere Gesellschaft. 

Tausende gehen jede Woche auf die Straße, streiken und demonstrieren für eine gemeinsame Zukunft. Wir nehmen den Internationalen Tag des Ehrenamts und die UN-Klimakonferenz in Chile zum Anlass – um gemeinsam die Stimme zu erheben und ein künstlerisch-kreatives Zeichen zu setzen. 

Mitmachen? Kann jede*r! Auch ohne Vorerfahrung.  

Bitte reicht Euren Text bis zum 5. November 2019 entweder per E-Mail an: poetischengagiert@aktivoli.de ein oder senden Sie ihn postalisch an:

AKTIVOLI-Landesnetzwerk Hamburg e.V. / Burchardstr. 19 / 20095 Hamburg. 

Nicht alle guten Beiträge können für den Vortrag auf der Bühne ausgewählt werden. Eine größere Auswahl an guten Texten wird deshalb in einem E-Booklet erscheinen.  

Die Poet*innen treten gegeneinander an und begeistern das Publikum mit Wortwitz und Sprechkunst. Die Gewinner*innen des Wettbewerbs dürfen sich auf attraktive, nachhaltige Preise freuen. 

Teilnahmebedingungen:  

  • Der eingereichte Text soll selbst verfasst und 
  • innerhalb der letzten 12 Monate entstanden sowie 
  • noch auf keiner Bühne präsentiert worden sein. 
  • Er soll eine Vortragslänge von 6 Minuten nicht überschreiten.  
  • Auf der Bühne sind keine Requisiten und/oder Instrumente erlaubt. 
  • Die für die Bühnenperformance ausgewählten Slammer*innen werden gebeten einen zweiten Text für den Battle einzureichen. 

Poetisch engagiert: Poetry Slam für Klimaschutz und Solidarität ist eine Kooperationsveranstaltung des AKTIVOLI-Landesnetzwerks Hamburg e.V. und des Projekts Engagementförderung durch universitäre Lehre der Universität Hamburg sowie der Infostelle Klimagerechtigkeit der Nordkirche im Zentrum für Mission und Ökumene, der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und Code for Hamburg. 

Teilen mit: