Lobbyarbeit

Der Hamburger Senat hat am 15. Juli 2014 die „Hamburger Strategie für freiwilliges Engagement 2020“ (Engagementstrategie 2020) beschlossen. 

Die Engagementstrategie bildet erstmals die bestehenden Ansätze der Freiwilligenarbeit ab und gibt Impulse für eine Weiterentwicklung des freiwilligen Engagements in Hamburg.

Die Hamburger Strategie für freiwilliges Engagement 2020“ entstand im Rahmen eines breit angelegten Beteiligungsprozesses unter Mitwirkung des AKTIVOLI -Landesnetzwerkes, von Vereinen, Stiftungen und rund 200 nicht organisierten Einzelpersonen (Jugendlichen, SeniorInnen, Menschen mit Migrationshintergrund, Menschen mit Behinderung, Erwerbslosen) sowie gewerkschaftlichen und wirtschaftlichen Interessenverbänden. Darüber hinaus wurde der Prozess wissenschaftlich durch das Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung (zze) begleitet.

Schwerpunkt des Prozesses war die Ausarbeitung von Handlungsempfehlungen, die nun im Dialog zwischen Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Staat verbindlich umgesetzt und weiterentwickelt werden. Unter anderem sollen Barrieren im Bereich des freiwilligen Engagements identifiziert und die Zugangschancen, zum Beispiel für Menschen mit Behinderung, erhöht werden. In 2019 werden Engagierte und Interessierte, Organisationen und Verbände eingeladen mit Politik und Verwaltung mit Unterstützung des Landesnetzwerkes über die Fortführung der Engagementstrategie ab 2020 zu diskutieren und Handlungsempfehlungen sowie Umsetzungsstrategien zu entwickeln.

Teilen mit: