TRANSKULTURELLE NETZWERKSTATT

Care in migrantischen Organisationen.

Donnerstag, 29. Februar 2024 | 18:00 bis 18:45 Uhr
Im Kulturzentrum AFROTOPIA
Biedermannplatz 19 | 22083 Hamburg

Ein wirksames Mittel zur aktiven Mitgestaltung der Gesellschaft ist die Gründung eines eigenen Vereins oder einer Initiative. In Hamburg gibt es zahlreiche migrantische Selbstorganisationen, die wichtige Aufgaben für die Gesellschaft im Allgemeinen, aber im Besonderen auch in der Care-Arbeit übernehmen. Sie treiben vielfältige erfolgreiche Projekte und Angebote in den Bereichen Integration, Bildung, Pflege, Berufsförderung und Sport voran und machen eine Gemeinschaft in kultureller Vielfalt möglich.

Dabei stehen migrantische Selbstorganisationen oft vor besonderen Herausforderungen. Darüber hinaus ist ein Teil von Migrant*innen auf Care-Arbeit zur Integration angewiesen und auf der anderen Seite selbst stark in die Ausführung von Care-Arbeit eingebunden. Institutionelle Barrieren bis hin zur strukturellen und persönlichen Diskriminierung erschweren in all diesen Bereichen die aktive, gleichberechtigte Teilhabe.

In der „Transkulturellen Netzwerkstatt“ diskutieren wir die Chancen und Möglichkeiten einer vielfaltsbewussten Gesellschaft und sprechen mit Akteur*innen darüber, was „Care“ und „caring community“ bedeuten können und wie Daseinsvorsorge zukünftig gleichberechtigt und divers in Hamburg gestaltet werden kann.

Referent*innen

  • Sunny Kapoor, Vorsitzender & Youth-Chief Zentralrat der Inder Deutschland e.V.
  • Yama Waziri, Gründer und Vorstand von contact first e.V.
  • Marcela Braak, Mitarbeiterin beim Paritätischen Kompetenzzentrum Migration und Kunstvermittlerin
  • Güler Ulas, Mitglied des Erweiterten Vorstandes vom Bundesverband von Migrantinnen

Moderation

  • Dr. Maryam Rutner, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Deutsches Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM) e.V.

Nicht ganz unwichtig zu wissen: Es gibt kostenlose Kinderbetreuung! Dank Aktion Kinderparadies können wir vor Ort für max. 25 Kinder bis zu 12 Jahren betreut werden. Die freiwillig Engagierten des gemeinnützigen Vereins sind pädagogisch geschulte Betreuer*innen. Beim Equal Care Day Festival arbeiten sie eng zusammen mit dem Team der Werkkiste. Diese kommen für einige Stunden mit ihrer Kinder-Werkbank und Material dazu, so dass eure Kinder eine spannende Zeit mit ihren Betreuer*innen haben werden.

Diese Veranstaltung ist Teil unseres vielfältigen Podiumsprogramms. Mit einer Anmeldung zum Equal Care Day Festival Hamburg könnt ihr an allen Podiumsveranstaltungen vor Ort kostenfrei teilnehmen.