Engagementstrategie

Der Hamburger Senat hat am 15. Juli 2014 die „Hamburger Strategie für frei­wil­li­ges Engagement 2020“ (Engagementstrategie 2020) beschlos­sen. 

Die Engagementstrategie bil­det erst­mals die bestehen­den Ansätze der Freiwilligenarbeit ab und gibt Impulse für eine Weiterentwicklung des frei­wil­li­gen Engagements in Hamburg.

Die Hamburger Strategie für frei­wil­li­ges Engagement 2020“ ent­stand im Rahmen eines breit ange­leg­ten Beteiligungsprozesses unter Mitwirkung des AKTIVOLI -Landesnetzwerkes, von Vereinen, Stiftungen und rund 200 nicht orga­ni­sier­ten Einzelpersonen (Jugendlichen, SeniorInnen, Menschen mit Migrationshintergrund, Menschen mit Behinderung, Erwerbslosen) sowie gewerk­schaft­li­chen und wirt­schaft­li­chen Interessenverbänden. Darüber hin­aus wur­de der Prozess wis­sen­schaft­lich durch das Zentrum für zivil­ge­sell­schaft­li­che Entwicklung (zze) beglei­tet.

Schwerpunkt des Prozesses war die Ausarbeitung von Handlungsempfehlungen, die nun im Dialog zwi­schen Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Staat ver­bind­lich umge­setzt und wei­ter­ent­wi­ckelt wer­den. Unter ande­rem sol­len Barrieren im Bereich des frei­wil­li­gen Engagements iden­ti­fi­ziert und die Zugangschancen, zum Beispiel für Menschen mit Behinderung, erhöht wer­den. In 2019 wer­den Engagierte und Interessierte, Organisationen und Verbände ein­ge­la­den mit Politik und Verwaltung mit Unterstützung des Landesnetzwerkes über die Fortführung der Engagementstrategie ab 2020 zu dis­ku­tie­ren und Handlungsempfehlungen sowie Umsetzungsstrategien zu ent­wi­ckeln.

Teilen mit: