AKTIVOLI-Freiwilligenbörse auf Facebook

AKTIVOLI-Freiwilligenbörse

Börsengeschehen
Börsengeschehen

Die AKTIVOLI-Freiwilligenbörse hat das Ziel, interessierte Menschen und gemeinnützige Projekte aus den Bereichen Soziales, Kultur und Umweltschutz zusammenzubringen. Ihren Besuchern bietet sie eine einmalige Möglichkeit, sich über die Vielfalt des bürgerschaftlichen Engagements in Hamburg zu informieren. Zusätzlich werden an dem Tag Workshops und Informationsveranstaltungen zum bürgerschaftlichen Engagement sowie kulturelle Highlights angeboten.
Die Börse findet einmal jährlich statt und ist ein Projekt des AKTIVOLI-Landesnetzwerkes. Hauptveranstalter ist die Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Hamburg e.V.. Weitere microgaming Informationen finden Sie unter: www.aktivoli-hamburg.de

Alles rund ums Ehrenamt

Bereits zum 18. Mal hat die AKTIVOLI Organisationen und Engagement-Interessierte für einen Tag zusammengebracht. 4.300 Hamburgerinnen und Hamburger haben sich am 22. Januar in der Handelskammer eingefunden, um sich über mehr als 170 gemeinnützige Projekte zu informieren.

Sie haben die AKTIVOLI verpasst und sind noch auf der Suche nach einem Engagement? Vielleicht hilft Ihnen ein Blick in unser Börsenblatt, in dem die Engagement-Angebote aller Aussteller aufgeführt sind. Oder Sie suchen online in der Datenbank freiwillig.hamburg nach einer Tätigkeit. Auch die Hamburger Freiwilligenagenturen beraten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch.

Börsensaal
Börsensaal

Zahlen & Hintergrund

Berichte der AKTIVOLI-Freiwilligenbörsen aus den vergangenen Jahren finden Sie im Archiv (links unten, nach Jahren sortiert).

Seit 1999 haben insgesamt über 60.000 Menschen der Freiwilligenbörse einen Besuch abgestattet. In all den Jahren gaben mehr als 80 Prozent der Besucherinnen und Besucher an, sicher oder eventuell ein freiwilliges highrollersEngagement gefunden zu haben.

AKTUELLES

„Mit dir geht mehr!“

Das ist das Motto der Engagement-Kampagne und Teil der Hamburger Engagementstrategie.


Hamburger und Hamburgerinnen zeigen einem Flüchtling ihre Stadt

Das Projekt Ankommens-Patenschaften!